2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Ephraim Kishon
Erschienen
ABC der Heiterkeit
02/2000
Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach
305 Seiten / DM 12,90
"Ein Drittel scharfer Esprit, ein Drittel Menschenkenntnis, ein Drittel Herzenswärme, dazu ein kräftiger Schuss Zeitsatire - das ist das Rezept, nach dem Kishon seine Cocktails der guten Laue mischt", so wirbt Bastei Lübbe auf dem Cover von "Kishon für Kenner".

Das angekündigte Gebräu der Heiterkeiten findet sich im Inhalt dann auf über 300 Seiten wieder: Immer neu, immer anders aber immer Kishon in Reinform.

Kishon zählt zu den großen israelischen Schriftstellern - obwohl der heute 76-jährige eigentlich aus Ungarn stammt. Und er zählt zu den humorvollsten Autoren der Gegenwart: Wer erinnert sich nicht an die "beste Ehefrau von allen", die uns Ephraim Kishon in unzähligen Prosa-Skizzen näher brachte?

In seinem "ABC der Heiterkeit" nimmt Kishon Stellung zu allen möglichen und unmöglichen Themen unserer Zeit - von "Abmagerungskur" bis "Zukunft". Er streift dabei den fast schon erotischen Genuss, im Flugzeug mit unbezahltem Übergewicht zu fliegen ("Was mich betrifft, so fliege ich überhaupt nur deshalb"), das System "Tradition", das verhindern soll, dass die Kinder die Eltern übertreffen, und die Tücke der Demokratie, dass dort der freie Bürger sich dem Willen der Mehrheit beugt.

Dabei trifft man in gebündelter Form auf die großen Reize kischonschen Intellekts: Das Wortspiel ("Wichtige Persönlichkeiten kennen heutzutage nur Leute, die sie brauchen können. Die Leute, die sie brauchen können, kennen sie nicht"), den Ausschlag des Unerwarteten ("Der Sturz des kapitalistischen Systems ist unvermeidlich. Er wird durch die Einkommenssteuer erreicht werden."), die Verlogenheit des Alltäglichen ("Die Sprache ... ist reich an blumigen Wendungen und Hintergründigkeiten. Seien Sie unbesorgt! kündigt eine Katastrophe an, Vertrauen Sie mir! einen verlorenen Rechtsfall. Sofort! bedeutet in zwei Stunden, Ein paar Tage bedeuten ein Jahr, Nach den Feiertagen bedeutet nie").

Es mag nicht das beste Buch des Autors sein - ein gelungenes ist es allemal!