2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Kommentar erstellen

_____________________________

Flix
Erschienen
Who the Fuck is Faust?
03/1999
Eichborn GmbH & Co Verlag KG, Frankfurt/M.
64 Seiten / € 9,90
"Schönes Fräulein, darf ichs wagen...?" - "Bin nicht Fräulein, bin nicht schön..."
Goethe ist in aller Munde! Gott und die Welt hat den Faust gelesen (die meisten, weil sie ihn in der Schule lesen mußten!) - und keiner hat ihn so recht verstanden!
Selbst Literaturwissenschaftler streiten sich landauf, landab noch heute, was der gute alte Wolle mit seiner Tragödie eigentlich auszusagen gedachte.

Eine Auslegung ganz eigener Art hat Flix in einem nett aufgemachten Comic bei Ehapa vorgelegt.

Während der "Allmächtige" mal wieder bei der Arbeit ist, um mit "SimUniverse XXL" eine neue Welt zu schöpfen, stolpert sein ungehobelter Gegenspieler "Meph" über das Kabel - alles futsch! Als der teuflische beim Booten dann auch noch das etwas klägliche Verzeichnis mit den Gläubigen zu Gesicht bekommt, muß "Gott" auf eine Wette eingehen (damit der Rüpel nicht bei "Allvaters" Skatrunde rumerzählt, daß der "liebe Gott" mit seinem Laden eigentlich schon fast am Ende ist...): "Meph" darf eine Woche lang versuchen, den treuen Heinrich J. Faust auf seine Seite zu ziehen - der Einsatz ist eine Kiste "Deus Specialus"... und die Ehre!

Es dauert nicht lange, bis der Theologiestudent zur Überzeugung kommt, daß er eigentlich diese Welt hasst. Scheißwetter, kaputtes Auto, verbrannte Hände und dann auch noch einen Riesenrausch und Ärger mit der Vermieterin!

Aber "Herr Mephistopheles" ist auch nicht von Gestern: Eine Frau "mit Esprit, Charme und Salami" ("und Klasse Möpse!!!") tut es dem guten Faus an: Wurstfachverkäuferin Maggie. Prompt hält er ihm einen Vertrag unter die Nase, nach dem er sich was auch immer wünschen kann ("Ausgenommen sind nur öffentliche Opferungen, Hostienschändung, Vergewaltigung, Töten von Mensch und Tier und eklige Sachen, die gegen meine Würde verstoßen... Mutantenstadt gucken und sowas..."), wenn er dem Teufel nach dem Tod "sämtliche Nutzungsrechte an ihrer unsterblichen Seele" vermacht - und gebongt!

Nun, es kommt zu einem spannenden Wettlauf zwischen dem Herrn und demselbigen der Unterwelt und Gott kann Fausts Seele nur retten, indem er ihn im "Licht der Erleuchtung" grillt. Nicht ganz fair, aber guuuut! Letztendlich bekommt Gott die Seelen und Meph das Bier - da hat doch jeder was davon!



Ein Muss für Freunde der Literatur und der siebten Kunst.